a a

Willkommen

Aktuell

Stammtisch

Brettspielwochenende

DM

Suche

Termine

Spiele

Geschichte

Links

 
           

im Test

Rezensionen

 
 
 

"Geniale" Spiele

Bei der Übersicht der beim Stammtisch gespielten Spiele taucht bei einigen Spielen der Ersteindruck "Genial" auf. Die Bewertung in der Übersicht ist natürlich subjektiv und vor allem durch unseren Geschmack geprägt. Wir möchten hier einen kurzen Blick auf diese "Genialen Spiele" werfen.

1) Puerto Rico (Alea Spiele)

Hier stehen wir mit unserer Meinung sicher nicht alleine, das Spiel führt die Rating-Wertung bei BoardGameGeek zusammen mit Agricola und Twilight Struggle deutlich an und gilt als das perfekte "Euro-Game". Auch an unserem Stammtisch ist Puerto Ricodas Spiel sehr beliebt. Das Spiel zeichnet sich dadurch aus, dass es erstaunlich viele Wege zum Sieg ermöglicht, so dass es doch immer wieder anders läuft und es erfordert, einen Plan zu haben, diesen aber auch ändern und anpassen zu können. Was das Spiel auch auszeichnet, ist, dass es mit 3, 4 und 5 Spielern nahezu gleich gut zu spielen ist. Das Spiel hat nur einen sehr kleinen, durch das Spiel verursachten, Glücksanteil und ist daher ein echtes Strategiespiel. Etwas eigenartig ist es für Strategiespieler, dass das Spiel scheinbar sehr wenig interaktiv ist, da man anscheinend nur für sich spielt und man den Gegner nicht direkt angreifen kann. Die Interaktion findet hier indirekt statt und mit etwas Erfahrung erkennt man, dass man den Gegner durchaus ärgern kann.
 
2) Caylus (Ystari Games)
 
Caylus fand an unserem Stammtisch begeisterte Aufnahme. Unsere Auskunft bei Fragen war im Allgemeinen: "Wem Puerto Rico gefällt, dem gefällt auch Caylus". Auch bei BoardGameGeek steht das Spiel hoch im Kurs, es liegt dort auf Platz 10. Die beiden Spiele gehen in die gleiche Richtung "Indirektes Optimierungsspiel" verwenden aber unterschiedliche Mechanismen. Caylus hat eine längere Spieldauer als Puerto Rico und direktere Möglichkeiten, den Gegner zu ärgern.
Caylus ist sicher eines der besten Spiele der letzten Jahre.
 
3) Agricola (Lookout Games)
 
Wer komplexe Mangelspiele mag, wo es gilt, seine Aktionen zu planen, der wird Agricola gerne spielen. Auch bei BoardGameGeek steht das Spiel hoch im Kurs, es liegt dort auf Platz 2. Agricola bietet eine Fülle von Handlungsmöglichkeiten, so dass kein Spiel dem anderen gleicht und ist aufgrund der langen Spieldauer - es geht über 14 Runden - kein Spiel für Zwischendurch. Noch besser gefällt es uns mit Moorbauernerweiterung, da dort der Mangelcharakter durch neue Sonderaktionen und zusätzliches Spielmaterial etwas gemildert wird.
 
4) Funkenschlag (2F-Spiele)
 
Im Vergleich zu Agricola nicht so komplex, wo es trotzdem gilt, seine Aktionen zu planen, ist Funkenschlag. Bei BoardGameGeek wird es gut bewertet, es liegt dort auf Platz 5. Statt eines Hofes mit Nahrung wie bei Agricola muss bei dieser Wirtschaftssimulation ein ganzes Land mit Strom versorgt werden, so dass es gilt, mehrere Schlüsselelemente im Auge zu behalten. Besonders gefällt uns das ausbalancierte Regelwerk mit der Handicapregelung, die ungebremstes Wachstum verhindert und zurück liegende Spieler unterstützt. Trotzdem gilt es geschickt einzukaufen und zu bauen, um eine Gewinnchance zu haben.
 
5) Dominion (Rio Grande Games)
 
Im Unterschied zu allen anderen genialen Spielen hier ist Dominion ein Kartenspiel mit innovativem Spielmechanismus. Da die Karten jedesmal neu zusammen gestellt werden, ist kein Spiel wie das andere und jeder ist seines Glückes Schmied. Bei BoardGameGeek rangiert es auf Platz 11 und ist Spiel des Jahres 2009. Nicht nur bei unserem Stammtisch wurde es 2009 und 2010 am häufigsten gespielt, was u.a. auch daran liegt, dass eine Partie nur 15-30 Minuten lang dauert.
 
 
6) Ursuppe (Spiele von Doris und Frank)
Ursuppe
 
Das nach unserer Ansicht nach bisher beste Evolutionsspiel und wohl das bisher erfolgreichste Spiel des Kleinverlags.
Das Spiel um das Überleben von Amöben in der Ursuppe beinhaltet sowohl Optimierungs- als auch Konkurrenzkonzepte und ist für uns eines der besten Spiele. Allerdings ist Ursuppe nicht so bekannt und nicht so beliebt wie die vorher genanten Titel und nicht jeder kann sich für diese Suppe erwärmen.
 
7) 1830 (Avalon Hill) oder 18xx allgemein

18xx-Spieler haben es schwer, es ist, wie uns scheint, eine spezielle Spezies, die sich nur langsam vermehrt. Für Spieler normaler "Euro-Games" ist die Spieldauer mit teilweise über 4 Stunden sehr 1835abschreckend, für Spieler von längeren, komplexen, amerikanischen Wargames der doch recht interaktive Mehrspielercharakter recht ungewohnt.
Beim Stammtisch kam bisher vor allem 1830 auf den Tisch, da es von der Spieldauer und vom Platzbedarf noch am ehesten für den Stammtisch geeignet ist. Es gibt eine ganze Spiele-Familie, die als 18xx (oder 18xy) bekannt ist, (googeln liefert einiges) von Spielen mit gleichen / ähnlichen Basisregeln, die sich durch Regeländerungen und andere Spielpläne teilweise sehr unterschiedlich spielen. Der Reiz der Spiele ist, dass es Mehrpersonenspiele ohne vom Spiel erzeugten Zufall sind.
Es hat einige Zeit gebraucht, bis wir eine ausreichende Zahl von Spielern in Umkreis des Brettspieletreffs von diesen Spielen begeistern konnten.
Wir spielen inzwischen, soweit möglich, mit PC-Unterstützung mit dem Verwaltungsprogramm von Dirk Clemens, was die Spieldauer doch deutlich verkürzt.